Neuigkeiten

News vom 20.05.2021:

Bitte schaut in Zukunft auf www.perma-guide.de . Dieses Jahr (2021) biete ich das "Waldbaden" vorrangig für Schulklassen an. Mir ist es immens wichtig, unserer jungen Generation den Wald und die Natur nahe zu bringen. Dazu gehört auch: sich wieder "erden": Was macht unser "Leben" wirklich aus?... Wer gern "Einzelunterricht" möchte, spricht mich gern ebenfalls an.

News vom 26.04.2021:

Mehr Infos zum Waldbaden und auch den Kontakt zu mir findest Du ab sofort auf
www.perma-guide.de

News vom 22.02.2021:

Corona, Corona, Corona... Den Wald lässt es kalt - er steht da - und lädt uns ein, ihn zu erkunden, um wieder frische Kraft zu schöpfen. In diesem Jahr biete ich nur Gruppenveranstaltungen an, d.h. : Hast Du eine Gruppe zusammen, die das Waldbaden gern kennen lernen möchte? Dann melde Dich gern! Im Augenblick führe ich Schülergruppen in den Wald - vielleicht auch bald wieder Erwachsene? Auch als Firmen-Incentive ist das "Waldbaden" geeignet! Möglichkeiten gibt es viele - inkl. Lagerfeuer... Sprich mich gern an!

News vom 12.01.2021:

Das "Waldbaden" versteht sich als "Natur-Coaching": Von der Natur fürs eigene Leben LERNEN. Auch: für die Arbeitswelt lernen. Wie kann ich frische Kraft schöpfen, wie kann ich mich durch die Natur inspirieren lassen...

News vom 29.12.2020:

Aufgrund der Corona-Verordnungen sind noch keine Termine für 2021 angesetzt. Wir warten ab, wie sich die Situation weiter entwickelt.

Gern öfter vorbeischauen!

News vom 14.10.2020:

TV-Tipp!!! Am 30.10.2020 um 20:15 Uhr im SWR, "Im Land der Roten Felsen". Eine sehr schöne Dokumentation über die Südwestpfalz.

Ihr werdet mich auch darin sehen (ab ca. Minute 26).

News vom 18.07.2020:

„Was ist Waldbaden“? Und was ist „WALD“?

Wenn ich mir die derzeitige Gesellschaftsentwicklung ansehe, so wird mir immer klarer:

OHNE den Weg durch den WALD wird es nicht weitergehen!
Je nachdem, wo Du gerade mit Deinem Wissensstand stehst, wirst Du es verstehen, belächeln, verhöhnen – oder auch aufmerksam lesen:

Die Erste Wahrnehmungsschicht:

Der Wald = eine Ansammlung von Bäumen. Der Wald als Freizeitstätte (wandern, spazierengehen, mountainbiken… „Haben wir ja schon immer gemacht“ – klar doch…). Die Bäume – als Sauerstoffproduzent. Sauerstoff brauchen wir zum Atmen. Der Wald – als Holzlieferant, d.h. wir können daraus Möbel und Papier fabrizieren. Der Wald liefert uns Wärme – im Kaminfeuer. Alles längst bekannt.

Aber was ist „Waldbaden“?

Wer schon ein bisschen weiter schaut: Der Wald ist RUNTERKÜHLER! Eine natürliche Klimaanlage sozusagen. Mindestens 3 – 5 Grad kühler ist es im Sommer im Wald – im Vergleich zu den zubetonierten Städten. Wir brauchen also viel mehr WALD, um der globalen Erwärmung entgegenzuwirken!

Aber was ist „Waldbaden“?

Zweite Wahrnehmungsschicht:

Der Wald ist eine „Seelenwelt“. Was machen wir derzeit? Wir wandern oder radeln hindurch, unterhalten uns über die Zukunft und die Vergangenheit (Urlaubspläne, Ausbildungspläne, Politik, Häusle-bauen… oder „Wie war das schrecklich, was ich schon erlebt habe…“ „oder toll, was man so alles erleben kann…“).
Aber während wir durch den Wald laufen und uns mit Themen der Vergangenheit und Zukunft beschäftigen, LEBEN wir nicht wirklich, kommen wir nicht wirklich „zu uns“ und unserer Lebensgrundlage, der Natur, die uns gerade umgibt.
Vielmehr lenken wir uns ab. Lenken uns ab von uns selbst, denn das Außen, die Ablenkung, ist offensichtlich wichtige als das Innere. Ehrfurcht vor dem Wald, vor der „Schöpfung“ – mitnichten!

Wie wäre es, wenn Du Dich im Wald mal einfach HINSETZEN würdest! So mindestens für eine halbe bis eine Stunde. Eine halbe bis eine ganze Stunde an einem EINZIGEN Ort im Wald verweilen. Was macht das mit Dir?
Oh ja – es macht was mit Dir! Du kommst nämlich (in der Regel)… erst mal zu Dir selbst…

Im HIER und JETZT sein. Das ist die Essenz des Lebens!

Dritte Wahrnehmungsschicht:

Welch Wunder hat uns doch die Schöpfung beschert! Schau mal am Wegrand vorbei – und nimm vielleicht noch eine Lupe mit. Juni/Juli: Wie wundervoll ist die Blüte des Fingerhuts kreiert! Wie wundervoll die Königskerzen, die „Bella Donna“, die „Muster“ der Fichtenzapfen…

Halte inne beim Wandern und schau Dich um!

Schau vielleicht erstmal nach besonderen, „harmonischen“ Plätzen im Wald. Hast Du sie gefunden? Ja, diese Übung ist nicht gerade einfach (unser Pfälzerwald ist ein Wirtschaftswald), aber es gibt sie noch, diese „harmonischen“ Plätze.
Erfreue Dich an diesen Plätzen, nimm ihre Energie in Dir auf.


Und wenn Du wirklich mal ruhig geworden bist, und bewusst den Wald in Dich aufgenommen hast, kannst Du womöglich auch Zugang finden zu weiterer Wahrnehmung.
Hast Du schonmal eine gute Weile eine Landschaft beobachtet, ohne zu denken, einfach um nur wahrzunehmen? Das geht ganz gut beim Weitblick, aber auch mitten im Wald. Versuche, Deinen „Affen“ im Kopf, welcher ständig hin- und herspringt, einmal auszublenden.

Was für Töne hörst Du im Wald? Bemerkst Du, wie die Natur „netzwerkt“? – Kannst Du Dir sogar die Naturgeister, die hier auch wohnen, vorstellen, vielleicht sogar sehen? … Klar, nun denkst Du, ich bin verrückt. Kannst denken, was Du willst. Denke wenigstens in der Zukunft an mich, wenn Du Zugang gefunden hast…

Und rieche!!! Gerade im Sommer duftet es im Wald wunderbar! Japanische Wissenschaftler haben es dokumentiert: Wir nehmen durch den Aufenthalt im Wald TEIL am Immunsystem des Waldes… Er wirkt förderlich auf unser eigenes Immunsystem.

Ja, was ist „Waldbaden“? – Für mich: die beste Möglichkeit, sich wieder mit der Natur zu verbinden. Ein sich „Wiederbesinnen“.

Wir kommen zu uns, zu unserem Kern – und zur Natur (zurück) – mit vollem Bewusst-SEIN.

OHNE die Einbindung mit der Natur, ohne „Ehrfurcht“ vor der Schöpfung – werden wir nicht weiterbestehen können.

Mein Slogan: „Im Wald kann man einfach sein. EINFACH sein. Und einfach SEIN.“

Probiere es aus und sei gern dabei, wenn wir mal wieder "Waldbaden" gehen!

Anmeldung bitte über www.mitInaunterwegs.de bzw. info(at)mitInaunterwegs.de 

News vom 09.07.2020:

Das „Waldbaden“ ist mittlerweile in vielerlei Munde und wird – teils belächelt, teils genutzt, um plötzlich Qigong-Kurse im Wald abzuhalten usw. Auch mit dem Begriff „Durch-Eventisierung“ wurde ich schon konfrontiert – ich kann nur immer wieder darüber lächeln. Wie heißt es so schön: „Belächelt, bekämpft, anerkannt…“.

Wer wirklich „waldbadet“, geht vielleicht tatsächlich nur im Wald spazieren und erholt sich dabei. Das ist alles in Ordnung. Jeder nimmt nur das wahr, kann das annehmen, wozu er/sie gerade mit seinem Wissensstand und Erfahrung imstande dazu ist. Auch mir ging es so.

Als ich 2015 das erste Mal mit dem Begriff „Waldbaden“ in Kontakt kam, musste ich tatsächlich erst einmal lachen. Waldbaden – mit Badewanne im Wald? Das haben wir dann direkt umgesetzt und sind mit einer Zinkbadewanne ausgerüstet in den Wald gefahren. Es war tatsächlich ein toller Tag! Und das erste Mal im Leben sind wir nicht durch den Wald „hindurch-gewandert“, sondern haben uns stundenlang darin einfach nur aufgehalten. Es war wundervoll! Nachdem ich mich später näher mit dem „Waldbaden“ beschäftigt hatte, war mir klar: Zum Waldbaden braucht es keine Badewanne!

Mittlerweile gehe ich mit einem ganz anderen Bewusst-Sein in den Wald. Weil ich das „Waldbaden“ und seine förderliche Wirkung auf Körper, Geist und Seele bewusst kennen gelernt habe.

Körperlich – dazu gibt es wissenschaftliche Abhandlungen, wie wohl einem der Wald tut. Geistig – um wieviel mehr Anregungen gibt einem der Wald – im Vergleich zu den eigenen vier Wänden? Seelisch – der Wald ist schon seit Urzeiten ein Seelenwald. Eine Welt, in der man sich selbst begegnet… Das haben wir wohl verlernt wahrzunehmen. - Betrachten wir den Wald nicht länger nur als Holzproduzent und Sauerstofflieferant. Er hat diese Degradierung nicht verdient!

News vom 27.05.2020:

WIR STARTEN WIEDER!

Der nächst buchbare Termin ist: 06.06.2020! Schau gern auf www.mit-Ina-unterwegs.de für weitere Infos nach!

News vom 13.02.2020:

Gute Neuigkeiten!!! Ab März d.J. verfüge ich über ein eigenes Grundstück, direkt am Wald! Ich freue mich schon sehr, Euch dort begrüßen zu dürfen!

News vom 09.02.2020:

Der Begriff „Waldbaden“ wird zunehmend missbraucht. Das finde ich sehr bedauernswert.

QiGong im Wald. Yoga im Wald, Tai Chi im Wald. Und plötzlich nennt es jeder „Waldbaden“. Der Wald wird sicherlich die Wirkung dieser Übungen verstärken. Aber…

Es ist für mich kein „Waldbaden“ im ursprünglichen Sinne. Für all diese Übungen und Praktiken braucht man keinen Wald! Das kann man auch in jeder Turnhalle.
Was ist dann Waldbaden überhaupt?

Ohne Wald kein Waldbaden.

Wenn wir zum Waldbaden gehen, dann werden wir uns zum Einen uns selbst wieder bewusst. Zum anderen: Wir werden uns des Waldes und seiner vielfältigen Einflüsse auf unser Leben wieder bewusst. Und: wir werden uns bewusst, wie wertvoll er für uns ist. Für mich gehört da Umweltbildung definitiv mit dazu.

Was braucht der Mensch heutzutage an erster Stelle? Entspannung, Erholung - möchte ich behaupten. Im Wald kann man sich wunderbar erholen und entspannen - und sich wieder "einholen".

Der Wald schenkt uns aber noch viel mehr. Und er ist nicht nur Sauerstoffproduzent und „Runterkühler“ in heißen Zeiten.

Neugierde, Entdeckerfreude, Gesundheit (wie es die Japaner verstehen), und noch viel mehr kann uns der Wald vermitteln.

Inspiration – und das Gefühl des „Einsseins“ vermittelt er uns, wenn wir denn nur aufmerksam und offen sind. Aber dazu braucht es schon eine gute Weile, im Wald zu bleiben. Gerade deshalb habe ich meine Waldbaden-Seminare auf einen ganzen Tag (nicht nur 2-3 Stunden) ausgedehnt. Die Erfahrung hat gezeigt, dass es nicht reicht, nur mal kurz in den Wald zu gehen, um ein tieferes Verständnis zu bekommen.

News vom 09.02.2020:

Wenn Visionen wahr werden: Bekomme demnächst ein eigenes Waldgrundstück, von dem aus wir unsere Waldbaden-Seminare starten lassen können! Ihr dürft gespannt sein!

News vom 11.10.2019:

Nach einer wundervollen Waldbaden-Saison machen wir mit dem reinen Waldbaden Pause. Jetzt, bei kühleren Temperaturen heißt es, sich mehr bewegen im Wald! Schaut gern auf meine Wanderseite www.mit-Ina-unterwegs.de .

Im Frühjahr nächsten Jahres geht es mit dem Waldbaden weiter. Eine gute Zeit wünscht Euch Ina.

News vom 25.06.2019:

Der SWR war mit beim Waldbaden! Hier das Filmchen (auch auf Instagram zu finden): https://www.swr.de/heimat/pfalz/Waldbaden-Shinrin-Yoku-mit-Ina,av-o1125395-100.html

News vom 28.04.2019:

Was "Waldbaden" für jeden Einzelnen bedeutet, ist sehr vielschichtig. Auch darüber haben wir uns bei unseren kürzlich wieder stattgefundenen Seminaren näher ausgetauscht. Mir ist es ein Anliegen, Euch Anregungen zu geben, im Wald bewusst zu entspannen und wieder Kraft zu schöpfen. Gleichzeitig zeige ich Euch auch andere Seiten des Waldes auf: Im Wald kann man auch viel entdecken, er inspiriert uns, wenn wir wollen - und kann uns Antworten auf unsere (Lebens-)Fragen geben. Ich stelle mich gern auf die Gruppe und ihre Bedürfnisse ein. Freue mich schon auf unser nächstes Seminar!  

News vom 09.10.2018 und 27.04.2019:

Ein paar Teilnehmerstimmen (Namen geändert):

Bernd schreibt über das Waldbaden:

Ich möchte mich nochmal zu Deinen für mich neuen Anregungen und Ideen zum Thema "Wald entdecken" ganz herzlich bedanken. Wenn es etwas wärmer ist, werde ich meine Übungen im Wald starten.

Sabine schreibt über das Waldbaden:

Zuerst nochmal vielen Dank für den schönen gemeinsamen Nachmittag. Ich fand besonders angenehm, dass das Seminar so persönlich war. Du bist auf jeden von uns eingegangen, hast aber auch selbst von deinem eigenen Hintergrund und vor allem davon, was dich antreibt, erzählt. Dadurch hatte ich von Anfang an das Gefühl, dass du total hinter dem stehst, was du uns im Seminar gezeigt hast und das hat mich überzeugt. Da kann man es auch schonmal verkraften, von anderen komisch angeguckt zu werden, wenn man rückwärts durch den Wald läuft. ;-)

Leider bin ich bisher noch nicht dazu gekommen, mir eine "Auszeit" im Wald zu nehmen. Was ich allerdings in unsere Spaziergänge einfließen lassen konnte, sind die verschiedenen Sinnesübungen. Außerdem merke ich an mir selbst, dass ich insgesamt achtsamer unterwegs bin, die Zeit draußen nicht nur als "Bewegungszeit", sondern eher als "freie Zeit" wahrnehme. Das bedeutet zum Beispiel beim Wandern, dass ich auch mal an einem Ort bleibe, der mir gefällt und nicht nur "Strecke" mache. Und ich merke, wie ich dabei Glücksmomente erlebe - und bin mir dessen bewusst, wodurch sie für mich nachhaltiger werden. Ich nehme sie quasi mit nach Hause… Mir hat der Nachmittag einfach gut getan, daher wünsche ich dir viel Energie, um mit den Seminaren auch anderen Leuten ihren Weg in den Wald zu zeigen!

Holger schreibt über das Waldbaden:

Nach 5 Stunden Waldbaden mit Dir, habe ich mich so gut und ausgeglichen gefühlt, wie schon lange nicht mehr. Du hast uns auf eine wundervolle Art und Weise gezeigt, wie wertvoll und erholsam der Wald sein kann, insofern man mit allen Sinnen durch die Natur geht. Einen Energiepunkt im Wald sollte jeder besitzen um den Alltag und den damit verbundenen Stress einfach etwas zu reduzieren. Man kommt aus Deinem Seminar gestärkt und mit interessantem Wissen wieder zurück. Es könnte alles so einfach sein, aber mit" in den Wald gehen" können die Krankenkassen ja kein Geld verdienen. Wir beide können nur wirklich jedem empfehlen einmal an einem solchen Kurs teilzunehmen.

News vom 02.09.2018:

Die ersten Waldbaden-Seminare haben schon stattgefunden. Kann nur sagen: es war seehr spannend! Spannend schon allein deshalb, weil hier die unterschiedlichsten Menschen zusammentrafen! Junge, Ältere, Manager, Angestellte, Naturinteressierte, Fragende, Lösungssuchende, Neugierige... Im Wald findet man Vielerlei, so auch Gedankenanstöße für das eigene Leben. Wir tauschten uns aus über "Glück", über "Werte" und "Lebensspuren". Und wie man Antworten im Wald finden kann. Atemübung, Augenübung... - Sinnesschulung, um mehr mitzubekommen - und zu sich zu finden. Im Wald kann man burn-out entgegenwirken, Neues entdecken, Freude empfinden, wieder Kraft schöpfen. Klar, kam auch bei der einen oder anderen Aktion der Spaß nicht zu kurz. 

Freue mich schon auf die nächsten Seminare! 

  

News vom 16.07.2018:

"Waldbaden" ist ein neuer Trend, und viele – insbesondere die Journalisten – springen derzeit darauf an. Vielleicht ist es das „Sommerloch“, aber das glaube ich nicht. Es tut sich was in unserer Welt – und das auch zum Positiven:

Der Wald wird endlich wieder in den Fokus gerückt – und schlussendlich, was ich selbst auch sehr hoffe, wieder mehr wertgeschätzt!

Am Sonntag, 15.07.2018, erschien ein Artikel über das „Waldbaden“ in der FAZ (Frankfurter Allgemeine Zeitung). Ich hatte mich – auf Anfrage – bereit erklärt, ein Foto von meiner website zur Verfügung zu stellen. Was mir nicht bekannt war: der Inhalt des Artikels.

Der Autor hat offensichtlich nicht ausreichend recherchiert. Sonst würde er nicht die Behauptung aufstellen, dass das Waldbaden einer wissenschaftlichen Grundlage entbehrt.

Ich zitiere aus dem Buch „Shinrin Yoku – Heilsames Waldbaden“ von Yoshifumi Miyazaki, erschienen im Irisiana Verlag 2018: „Zwischen 2005 und 2017 fand ein gemeinsames Forschungsprojekt des Center for Environment, Health und Field Sciences an der Universität Chiba und des Forestry and Forest Products Research Institute statt, das sich den physiologischen und psychologischen Auswirkungen der Waldtherapie widmete….“ (Seite 140).

Nachfolgend werden die Experimente ausführlich erklärt: In 63 Wäldern in ganz Japan wurden Experimente durchgeführt. Kontrollexperimente fanden in städtischen Umfeldern in der Nähe statt. Insgesamt belief sich die Zahl auf 756 Probanden, 684 Männer und 72 Frauen. Sie wurden in kleine Gruppen aufgeteilt und dann wiederum jeweils in zwei Hälften aufgeteilt: Am ersten Tag gingen z. B. 6 Probanden in den Wald und 6 in die Stadt, am zweiten Tag wechselten sie als Gegenprobe die Versuchsorte (Seite 141).

Nachfolgend werden die Ergebnisse der einzelnen Gruppen erklärt.

Das Resultat war jedesmal das gleiche:

-          Die Aktivität der NK-Zellen hatte sich beim Waldaufenthalt erhöht – und war nach Tagen noch messbar

-          Der Blutdruck hatte sich gesenkt

-          Die Pulsfrequenz verringerte sich

-          Das Stresshormon Cortisol war verringert

-          Die Aktivität des Sympathikus war verringert usw.

 

Ich rate dem Autor des FAZ-Artikels, sich doch einmal mit Professor Qing Li (Kontakt liegt mir auch vor) oder mit dem Buchautor Yoshifumi Miyazaki in Verbindung zu setzen, um hier klare Fakten zu erfahren und sie dann auch entsprechend zu vermitteln.

In meinem Buch „Die heilsame Kraft des Waldes“ (Integral Verlag) greife ich auch das „Waldbaden“ auf. Es ist ein Türöffner, um Menschen die Wichtigkeit der Natur wieder nahe zu bringen. Mit Sicherheit gibt es ein großes Potential an Forschungsfeldern, den heimischen Wald in der Weise wie es die Asiaten bereits getan haben, zu untersuchen.  Der japanische Wald ist nicht gleich deutscher Wald. Tannenwälder wirken mit Sicherheit anders als Buchenwälder etc.

Der Wald ist auch nicht nur vom rein körperlichen Effekt betrachtet für den Menschen „heilsam“, und es sind mit Sicherheit auch nicht einzig und allein die „Terpene“ (organische Duftstoffe), die auf den Menschen wirken. Der Wald wirkt als Ganzes: die Farben, die Lichtspiele, die sauerstoffreiche Luft, die unterschiedlichen Formen, die Geräusche, der Wind, die Feuchtigkeit…  Er wirkt auf Körper, Geist und Seele. Im Wald kann man auch Antworten auf Fragen finden – aber das würde hier zu weit führen.

 

Zu über 90 % der Zeit, in der Menschen auf dieser Erde lebten, hatten sie einen guten Kontakt zur Natur. Die letzten 200 – 300 Jahre haben wir uns immer mehr von ihr entfernt.

DESHALB sind wir erkrankt!

DESHALB suchen wir nach Lösungen, wie wir wieder ein Leben im Einklang mit der Natur bewirken können.

Der Begriff „Waldbaden“ ist ein großer Anstoß dazu! Und ich bin den Wissenschaftlern, die den Wald unter die Lupe nehmen, seeehr dankbar.

Ich kann nur von meiner über 10jährigen Tätigkeit als Natur- und Wildnispädagogin sprechen, in denen ich Menschen in den Wald geführt habe:

Immer sind sie erfrischt, entspannt, gelassener und freudig aus dem Wald wieder herausgetreten.

Mit natürlichem Gruß

 

Eure INA

News vom 14.07.2018:

Für manche ist Freitag, der 13. ein Unglückstag. Für mich war es ein Glückstag: Ich bekam Post vom Verlag Randomhouse / Integral Verlag München: Es ist wahr geworden! Mein Buch "Die heilsame Kraft des Waldes" ist gedruckt und wird nun an die Buchhandlungen ausgeliefert! Bin seeehr auf Eure Resonanz gespannt! Wenn ich eine Buchhandlung empfehlen darf: Thalia in Kaiserslautern. Einfach auf HIER klicken.  

News 28.11.2015:

Meine zusätzliche Internetseite www.waldbaden.org ist "on". Ich freue mich! Noch fehlt so Einiges, aber der erste Schritt ist gemacht.

© 2015 · Waldbaden.org · Alle Rechte vorbehalten.
Impressum